Werkbüro für Raumfragen

Hoher architektonischer Anspruch vebunden mit Flexibilität und einer optimalen Wirtschaftlichkeit als konzeptionelle Grundlagen verschiedenster Zielgruppen für Kurz- und Langzeitaufenthalte. Erarbeitung von 20 Wohnungen, die flexibel vom „modernen Normaden“ genutzt werden können. Unterschiedliche Nutzergruppen und Anforderungen benötigen individuellen Wohnraum. Der Gast wohnt am Rande eines beliebten Stadtteils in Heidelberg, mit Neckarblick und fußläufig von der bekannten Altstadt entfernt in den „eigenen vier Wänden“. Unser Konzept sieht vor, vier unterschiedliche Häusertypen anzubieten, um zu gewährleisten, dass möglichst viele Zielgruppen angeprochen werden können. Die nicht überbaute Fläche soll als gemeinschaftlich nutzbarer Bereich zur Verfügung stehen. Es soll eine kleine, gemeinschaftlich nutzbare Eingangssituation im Bereich des heutigen Wohngebäudes Neckarhelle 172 entstehen. Der Empfangsbereich sieht kein Personal vor, lediglich eine kleine Schlüssel -und Poststation.