Werkbüro für Raumfragen

Auf dem vorhandenen Grundstück der evangelischen Kirche soll eine neue Kindertagesstätte errichtet werden. Die besondere Herausforderung besteht darin, während der Bauphase die Nutzung des bestehenden Kindergartens aufrecht zu erhalten. Der zweigeschossige Baukörper staffelt sich zur Gartenseite hin mit den beiden Gruppenraumpärchen des Kindergartens ab. Diese wiederum bilden vielfältige Zwischenräume und bieten dem Kindergarten zahlreiche räumliche Möglichkeiten in den Außenanlagen sowie unterschiedliche Blickbeziehungen zwischen den Gruppenräumen. Durch die Gliederung des Baukörpers in kleinere Elemente, soll der maßstäblichen Körnung der Nachbargebäude entsprochen werden. Dem Kindergarten vorgelagert ist ein großzügiger Vorplatz, der als Ankunftsbereich dient. Das Gebäude empfängt den Nutzer im Schutze eines großzügigen Vordaches.